GdW Mitglieder

Wohntelefon

Freitag, 20. Mai 2016 um 09:30 Uhr

GdW Beraterin RA Mag. Sigrid Räth gibt Auskunft am Kurier-Wohntelefon.

Ich bewohne eine Hauptmietwohnung in Wien und würde demnächst gerne zwei von vier Zimmer als Atelier bzw. Ordination nutzen. Darf ich das oder benötige ich dafür eine separate Genehmigung?

Wenn eine Wohnung gemietet wurde, kann die Verwendung von einigen Zimmern als Atelier oder Ordination eine widmungswidrige Verwendung darstellen und als Kündigungsgrund geltend gemacht werden. Sinnvoll in solchen Situationen ist es, mit dem Vermieter Kontakt aufzunehmen und den Vertrag dementsprechend zu modifizieren. Zu beachten ist auch, dass es einen Kündigungsgrund darstellt, wenn eine Wohnung nicht für eigene Wohnzwecke genutzt wird. Dem eigenen Wohnzweck ist ein Wohnzweck von nahen Angehörigen gleich zu halten.


Vor 20 Jahren haben wir eine Mietwohnung bezogen und diese generalsaniert. Aus der Kategorie C ist eine Kategorie A geworden und demnächst werden wir wegziehen. Darf ich für die damals getätigten Arbeiten eine Ablöse vom Nach- oder Vermieter verlangen?

Eine zulässige Ablöse kann nur für Aufwendungen verlangt werden, die in den letzten 20 Jahren vor Beendigung des Mietverhältnisses zu einer wesentlichen Verbesserung der Wohnung geführt haben und über die Mietdauer hinaus wirksam und nützlich sind. Nach Ablauf von 20 Jahren können solche Aufwendungen nicht mehr mit Aussicht auf Erfolg geltend gemacht werden. Wenn ein Nachmieter trotzdem Ablöse bezahlt, kann er diese innerhalb von zehn Jahren zurückfordern, da es sich dann um eine unzulässige handelt.


Meine Eigentumswohnung habe ich bis Juni befristet vermietet. Nun möchte meine Mieterin um weitere vier Monate verlängern. Muss ich dafür einen neuen Vertrag aufsetzen und somit auch eine Vergebührung entrichten?

Wenn ein befristeter Mietvertrag nicht rechtzeitig beendet wird und der Vermieter der Weiterbenutzung durch den Mieter nicht binnen 14 Tagen widerspricht (am sichersten durch Einbringung einer Räumungsklage), verlängert sich der Mietvertrag einmalig um drei Jahre. Nach diesem Zeitpunkt verlängert sich der Mietvertrag in Form eines unbefristeten Vertrages. Eine Verlängerung ohne Vertragsurkunde löst keine Gebührenpflicht aus. Der Mieter kann das Mietverhältnis aufkündigen bzw. ist eine einvernehmliche Auflösung des Mietvertrages jederzeit möglich.


In unserem Haus gibt es Genossenschafts- und Eigentumswohnungen, ich selbst bewohne eine Einheit der Genossenschaft, die straßenseitig ausgerichtet ist. Wir haben den ganzen Tag Sonne und im Sommer wird es unerträglich heiß. Ich habe bei der Verwaltung angefragt, ob ich auf meine Kosten Außenrollos anbringen kann. Sie haben mir eine Absage erteilt, obwohl einige Eigentümer, die ihre Fenster auf derselben Straßenseite haben, bereits welche angebracht haben. Gelten für Eigentümer andere Rechte als für Mieter?

Weder Eigentümer noch Mieter dürfen eigenmächtig Außenrollos anbringen. Ein Wohnungseigentümer braucht dazu die Zustimmung aller übrigen Miteigentümer, da es sich um eine Änderung der Außenansicht handelt, während der Mieter die Zustimmung des Vermieters braucht.

   

Seite 7 von 18

 

Copyright © 2017 GdW - Gemeinschaft der Wohnungseigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.