.

Es ist richtig, dass bei einer Veränderung der Außenansicht die Zustimmung sämtlicher Miteigentümer einzuholen ist. Wenn diese Zustimmung nicht erreicht werden kann, ist ein Antrag auf Ersetzung der Zustimmung beim zuständigen Bezirksgericht möglich. Es ist richtig, dass so etwas längere Zeit in Anspruch nehmen kann und unter Umständen auch Kosten verursacht, da im wohnrechtlichen Außerstreitverfahren ein Kostenersatz nach Billigkeit (nach Ermessen des Richters) vorgesehen ist. Eine andere Möglichkeit besteht nach derzeitiger Rechtslage nicht. Es könnte aber in den kommenden Monaten zu einer Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes kommen, in der möglicherweise diesbezügliche Erleichterungen enthalten sein könnten.

 

Wir haben in unserer Mietwohnung eine Dachterrasse, die alle Mieter gemeinsam nutzen dürfen. Jedoch wird diese mittlerweile fast jedes Wochenende von einem Paar aus dem Wohnhaus komplett für sich beansprucht, um dort abends mit zahlreichen Freunden und Familienmitgliedern zu feiern. Man kann abends die Dachterrasse nie in Ruhe betreten. Was können wir tun?

Die Mitnutzung einer Dachterrasse bedeutet weder, dass ein Mieter diese auf Dauer benutzen darf, noch hat ein Mieter das Recht diese Terrasse unter Ausschließung der anderen Mieter zu nutzen. Gemeinsame Nutzung kann entweder gleichzeitig oder abwechselnd erfolgen. Eine Festlegung von bestimmten Zeiten, wann die Terrasse von welchem Mieter nutzbar wäre, könnte eventuell durch eine Hausordnung oder eine Vereinbarung zwischen den Mietern festgelegt werden.

 

An unsere Mietwohnung grenzt ein Wohnhaus, das seit Monaten komplett renoviert und saniert wird. Die Bauarbeiten finden von morgens bis abends statt. Ich arbeite derzeit im Homeoffice und kann mich aufgrund des starken Lärms nicht konzentrieren und auch nicht gut schlafen. Ab welchen Lärmpegel kann ich vom Vermieter eine Mietreduktion verlangen?

Zur Mietreduktion durch Baulärm gibt es einige Entscheidungen, wobei dabei auf einen objektiven Maßstab abzustellen ist und nicht auf individuelle Empfindlichkeiten. Der Lärmpegel ist nicht absolut festgelegt, da dabei auch die übliche Geräuschkulisse in dieser Umgebung zu berücksichtigen ist.